Herzlich willkommen!

 

 

Wir haben für Sie eingeladen:

 

Die  Solistin Elisabeth Brauß

und 

die Kammerphilharmonie `La Tempesta`

unter der Leitung von Prof. Martin Brauß

 

Programm:

Mozart: Zauberflöten-Ouvertüre

Mozart: Klavierkonzert ES - Dur KV 271  " Jeunehomme "

Beethoven: 5. Symphonie

 

 

 

 

Die Kammerphilharmonie ´La Tempesta`
ist ein Ensemble aus hervorragenden und künstlerisch gleichgesinnten Studierenden der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover.

Es beschäftigt sich mit großem instrumentalem Können und stilistischer Neugier insbesondere mit dem sinfonischen Repertoire der Klassik und Vorklassik.

Unter anderem begleitet das Orchester seit vielen Jahren die Auftritte der jungen IFF-Solisten im Rahmen ihrer deutschlandweit einmaligen Sommerakademie auf Schloss Landestrost in Neustadt am Rübenberge.

 

@Elisabeth Brauß

 

Vita

 

 

 

Elisabeth Brauß
wurde 1995 in Hannover geboren.

 

 

 

Mit 5 Jahren wurde sie in die Klavierklasse von Dr. Elena Levit aufgenommen,

von 2007- 2010 war sie Studentin am Institut zur Früh-Förderung musikalisch Hochbegabter der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTMH).

Von 2008 bis 2010 war sie in Hannover Studentin in den Klavierklassen von Dr. Elena Levit und Prof. Matti Raekallio. seit 2010 studiert sie an der HMTMH in der Klavierklasse von Prof. Bernd Goetzke.

 

Elisabeth Brauß gastierte u.a. bereits  in der Hamburger Laeisz-Halle, am Konzerthaus Berlin,

am Mariinksy Theater in St. Petersburg, beim Beethovenfest Bonn, beim Heidelberger Frühling sowie regelmäßig beim Schleswig-Holstein-Musikfestival und den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern.

 

Internationale Konzertreisen führten sie u.a. nach Norwegen, Russland, in die Ukraine, USA, China und Taiwan.

 

Als Solistin konzertierte sie mit Orchestern wie dem hr-Sinfonie-Orchester, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen,  der NDR Radiophilharmonie,

den Dortmunder Symphonikern, den Bochumern Symphonikern und dem Macao Youth Symphony Orchestra.

 

Neben ersten Preisen beim internationalen Steinway-Wettbewerb in Hamburg, beim internationalen Grotrian-Steinweg-Klavierwettbewerb in Braunschweig und beim Bundeswettbewerb Jugend Musiziert wurde ihr 2012 der Förderpreis des Prätorius Musikpreises Niedersachsen zugesprochen.

 

Im August 2013 gewann sie beim TONALi Grand Prix in Hamburg den Haupt- und den Publikumspreis.

 

Für die Saison 13/14 war sie Stipendiatin der Mozartgesellschaft Dortmund,

2014 erhielt sie ein Stipendium der Hans und Eugenia Jütting-Stiftung und ist seit 2014 außerdem Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes.

 

Im Januar 2015 gewann sie den ersten Preis bei dem Wettbewerb „Ton und Erklärung“ in Frankfurt und spielte im Finale gemeinsam mit dem hr-Sinfonie-Orchester.

 

Im Oktober 2016 gewann sie den Kissinger KlavierOlymp in Bad Kissingen.

 

@Prof.Martin Brauß

Künstlerischer Lebenslauf

Martin Brauß

geboren 1958 in Mannheim.

Studium – Schulmusik mit den Hauptfächern Klavier,
Violine und Gesang, sowie Germanistik und Philosophie -
in Heidelberg/Mannheim und Hannover.


 

1985 Gewinner des Internationalen Brahms-Wettbewerbs Hamburg im Fach Liedbegleitung (2. Preis ex aequo).

Von 1985 bis 1999 Dirigent des Jugendsinfonieorchesters Hannover.

1987 - 1992 Assistent des Generalmusikdirektors,
Stellvertretender Chordirektor und Konzertdramaturg
an der Niedersächsischen Staatsoper Hannover; Übernahme zahlreicher Operndirigate.

1988 - 1991 Chefdirigent der Niedersächsischen Kammeroper; nationale und internationale Tourneen und Gastspiele.

Von 1989 - 1998 Leiter des Hannoverschen Oratorienchores (Städtischer Chor) : regelmäßige Zusammenarbeit mit dem Niedersächsischen Staatsorchester Hannover.

Verpflichtungen als Konzert- und Operndirigent im In- und Ausland.

Rundfunk- und Schallplattenaufnahmen mit verschiedenen Ensembles.

Regelmäßige Zusammenarbeit Ensembles für Neue Musik,
z.B. Musica viva Hannover, Ensemble Köln, Neues Ensemble Hannover.

 

Seit 1992 Professor an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTMH) zunächst für Musiktheorie, seit 2002 für Oper/Dirigieren.

1999-2004 Vizepräsident der HMTMH

2000 Gründungsmitglied, seit 2013 Direktor
des IFF ("Institut zur Früh-Förderung musikalisch Hochbegabter") der HMTMH.